Neu Seeland Rotorua
Startseite | Impressum - Datenschutzerklärung
Headergrafik

Rotorua in Neuseeland


Die Neuseeländische Stadt Rotorua liegt am südlichen Ufer des gleichnamigen Sees, dessen Name aus der Sprache der Ureingeborenen Maori stammt und soviel bedeutet wie „der zweite See“. Rotorua Lake ist nämlich das zweitgrößte Binnengewässer der Insel. Nur gute 20km südöstlich befindet sich der Tarawera-Vulkan, der im 19. Jahrhundert ausbrach und große Verwüstungen anrichtete. Heute kann man die teilweise mit Wasser gefüllten Krater des Tarawera besuchen und eine bizarre Landschaft vulkanischen Gesteins erleben. Der primäre Faktor der gesamten Ökologie dieser Gegend ist die immense geothermale Aktivität, wovon die zahlreichen Geysire zeugen, deren Wasserschauspiel Besucher und Einheimische immer wieder anzieht.



Wer sich nach Rotorua „verirrt“ ist meistens auf sportliche Unternehmungen bedacht, denn die Einwohner der Stadt haben ihre einzigartige Landschaft durchaus zu nutzen gewusst: Unter anderem findet sich hier eine fast nicht zu erschöpfende Szene an Abenteuerspielplätzen, Nervenkitzel pur. Egal ob Extremrafting an einem der höchsten Wasserfälle, Klettern und Wandern in den Gesteinsschluchten oder Fallschirmspringen, die hiesigen Veranstalter haben für jeden Adrenalinjunkie das Richtige. Übrigens wurden hier aufgrund der hervorragenden Steilstrecken auch die Mountainbikeweltmeisterschaften im Jahre 2006 abgehalten. Wer nicht darauf aus ist sich die Knochen zu brechen, und eine beschaulichere Atmosphäre bevorzugt, kann abtauchen in die präkoloniale Welt der Maori. Auch zum Auswandern ist Neuseeland ein sehr beliebtzes Ziel

Einige Veranstalter bieten halbtägige Reisen in die alten Dorfschaften der ureingeborenen Maori an. Nach einer kurzen Anfahrtszeit (ca 20-30 km) wird der interessierte Besucher hier in Geschichte, Kultur und Mythologie des alten Volkes eingeweiht, erlebt die traditionellen Gesänge und beendet seinen Aufenthalt mit einer authentischen Festmahlzeit aus dem Hangi, dem traditionellen Erdofen der Maori. Die Zutaten werden dabei in Körbe verpackt und stundenlang auf vulkanischem Gestein gegart. So entsteht eine ganz eigene Geschmacksnote, die sowohl reichhaltig als auch sehr rauchig ist. Selbstverständlich findet man in Rotorua auch die allbekannte internationale Cuisine in allen Restaurants und Lokalen. Eine charmante Mischung aus Althergebrachtem und Kommerz eben.