Neu Seeland Reisebericht - Die Nordinsel - Teil 2
Startseite | Impressum - Datenschutzerklärung
Headergrafik

Neuseeland Reisebericht - Die Nordinsel - Teil 2


Napiers ist in den zwanziger Jahren von einem Erdbeben fast völlig zerstört worden und danach im atemberaubenden Art Déco Stil wieder aufgebaut worden. Auch Napiers liegt direkt an der Küste und hat eine sehr schöne Fußgängerzone und tolle Sehenswürdigkeiten (besonders die Gebäude im Art Déco Stil). Die Leute dort sind sehr freundlich zu Fremden, und es ist sehr einfach (wie eigentlich überall in Neuseeland) mit den Einheimischen ins Gespräch zu kommen.



Übernachtet haben wir sowohl in Wellington als auch in Napiers in so genannten „backpacker“-Unterkünften, also in Unterkünften, die speziell für Rucksack-Touristen entwickelt wurden. Vorteile dieser Unterkünfte sind der günstige Preis und die Tatsache, dass man viele verschiedene Menschen aus aller Herren Länder treffen und kennen lernen kann. Man muss zwar selber kochen, und ab und zu kommt es auch vor, dass man mit Fremden ein Zimmer teilen muss, aber insgesamt ist der Preis von etwa achtzehn bis fünfundzwanzig Euro pro Nacht einfach unschlagbar – zumindest für uns Studenten.

Nachdem wir dann einige Tage die schönen Flecken Napiers erkundet hatten, haben wir unseren Trip Richtung Westen fortgesetzt. Unsere nächste Station war Lake Tapo. Lake Tapo liegt mitten auf der Nordinsel und zeichnet sich durch seinen „strengen“ Geruch aus. In ganz Neuseeland gibt es zahlreiche Ort, in denen zwischen den Gesteinsplatten vulkanische Dämpfe aufsteigen. In vielen Städten wird diese warme Luft dazu genutzt, Thermalbäder zu betreiben.





Weiter zu Teil 3

Zurück zu Teil 1