Neu Seeland Flora
Startseite | Impressum - Datenschutzerklärung
Headergrafik

Die Flora von Neuseeland


Die isolierte Lage Neuseelands, die durch die frühe Trennung der Landmassen entstanden ist, hat die Entwicklung einer einzigartigen Fauna mit den verschiedensten Bäumen, Farnen, Blumen und Sträuchern ermöglicht. Viele Pflanzen kommen nur in Neuseeland vor. Als die ersten weißen Siedler das Land betraten, war es zum großen Teil bewaldet. Dies änderte sich mit der wachsenden Zivilisation, viele Waldflächen wurden für Ackerbau und Viehzucht gerodet. Heute sind nur noch etwa 15 % der Fläche mit Wald bedeckt. Bereits James Cook beschrieb die Kauri- Fichte, ein immergrüner Nadelbaum mit breiten Blättern der auf der Nordinsel beheimatet ist. Der mächtige Baum kann über 2000 Jahre alt werden. Da das Holz bei den Siedlern als Bauholz beliebt war, wurden die meisten abgeholzt. Weitere bemerkenswerte Bäume Neuseelands sind die Nikau- Palmen, die auf beiden Inseln vorkommen.



Sie sind die südlichste Palmenart der Welt, der schlanke Stamm wird bis zu 30 Meter hoch. Im Sommer trägt die Nikau- Palme rote Blüten und stachelige Früchte. Der Westen der Südinsel wird von Regenwäldern aus Rimu und Südbuchen geprägt. Unter dem schützenden Dach der Bäume, die oft auch noch von üppigen Aufsitzerpflanzen umschlungen werden, findet man zahlreiche Farnarten, die nur auf Neuseeland vorkommen. Die auffälligsten Vertreter dieser Art sind die Baumfarne, die bis zu 10 Meter hoch werden können. An der Küste finden sich darüber hinaus Mangrovenwälder, Südbuchenwälder breiten sich eher in hochgelegenen Gebieten aus. Im Landesinneren wächst das Tussockgras.

Es kann bis zu 3 m hoch werden, da es aber für die Viehzucht wenig Nutzen hatte, brannten die Siedler große Flächen davon ab und pflanzten Futtergräser an. Die ursprüngliche Vegetation Neuseelands wurde in den letzten Jahrhunderten durch Rodungsmaßnahmen und die Einfuhr fremder Pflanzen immer weiter zurückgedrängt, so dass heute nur noch 20 % davon erhalten sind. Wesentliche Teile davon stehen in Nationalparks oder Forest Parks unter Naturschutz. Die Einfuhrbedingungen für Pflanzen sind sehr streng, um die weitere Ausbreitung fremder Pflanzen zu erschweren.